Planbare Operationen für Arzt und Patient

Ärztinnen und Ärzte wünschen für ihre Patienten kurze Wartezeiten auf ein Transplantat. Krankenhäuser schätzen Planungs- und Versorgungssicherheit. Gewebebanken möchten hochwertige prozessierte Transplantate möglichst schnell zur Transplantation abgeben. Daher gehört die Vermittlung und Bereitstellung von Gewebetransplantaten zu den Kernaufgaben der DGFG.

Service für Transplantationszentren

Eine zentrale Vermittlungsstelle für Gewebetransplantate sowie eine bundeseinheitliche Warteliste – wie bei der Organspende – gibt es in Deutschland nicht. Sie wurden vom Gesetzgeber nicht gewünscht. Jedes stationäre oder ambulante Transplantationszentrum in Deutschland kann seine Patienten bei der DGFG für eine Transplantation anmelden. Die Registrierung ist unverbindlich und kostenfrei. Viele Zentren nutzen das Vermittlungsangebot der DGFG, da die Wartezeiten oft kürzer und Operationen planbar sind. Ist ein passendes Transplantat im Netzwerk vorhanden, übermittelt die Vermittlungsstelle alle relevanten Informationen. Auf dieser Grundlage entscheidet der behandelnde Arzt, ob das Transplantat für seinen Patienten geeignet ist. Das Präparat wird für diesen Patienten reserviert und ein Termin für die Operation vereinbart.

Grundlage für die Vermittlung ist eine Datenbank, in der alle Gewebebanken ihren aktuellen Bestand einpflegen. Künftig werden Gewebespende, Prozessierung, Vermittlung und Abrechnung komplett aus der elektronischen Datenbank verwaltet. Ärzte müssen nicht mehr aufwändig bei mehreren Gewebebanken anfragen. Wir bieten allen Transplantationszentren umfassenden Service und Unterstützung bei der Patientenanmeldung. Das Datenbanksystem ermöglicht auch klinikeigene Wartelisten. Das Team der Vermittlungsstelle berät Sie gerne!

Bei geplanten Herzklappen- und Blutgefäßtransplantationen ist die Anmeldung und Wartezeit abhängig von der Verfügbarkeit, den spezifischen Anforderungen an die Größe und die Dringlichkeit. Hier sind wir intensiv auf die Zusammenarbeit mit allen Akteuren an der Schnittstelle zur Organspende angewiesen.

Service für Gewebebanken

Die DGFG bietet allen Gewebebanken an, ihre Transplantate über unser bundesweites Netzwerk zu vermitteln. Wertvolles Spendergewebe muss aufgrund Schwankungen in der Nachfrage und Haltbarkeitsgrenzen nicht mehr von der Transplantation ausgeschlossen werden. Die Gewebetransplantate werden nach definierten Verteilungskriterien bundesweit vermittelt. Die DGFG erstattet der Gewebebank den Aufwand für Spendeprozess und Prozessierung. Die Aufwendungen für Vermittlung, Datenbank und Transport trägt die DGFG. Jede Gewebebank bleibt in ihren Entscheidungen unabhängig. Sie kann weiterhin den Bedarf ihrer eigenen Einrichtung vorrangig decken.

Unser bundesweit gut ausgebautes Netzwerk stellt sicher, dass Augenhornhäute und Herzklappen ohne Zeitverlust von den Gewebebanken zu den Transplantationszentren kommen. Über unsere überregionale Bestandsdatenbank haben die Mitarbeiterinnen der Vermittlungsstelle eine ständige Übersicht über alle im Netzwerk verfügbaren Gewebetransplantate. Auch auf Notfallanfragen und typisierte Transplantate kann die Vermittlungsstelle schnell reagieren. Die Vernetzung erhöht die Chance, dass Patienten schnell ein passendes Transplantat bekommen.

Als das größte Netzwerk der Gewebemedizin in Deutschland sind wir das Bindeglied zwischen Gewebebanken und Transplantationszentren. Diese in Deutschland einzigartige Netzwerkstruktur macht es möglich, dass fast jede zweite in Deutschland transplantierte Augenhornhaut von uns vermittelt wird.

Vorteile der zentralen Vermittlung

  • Verkürzung der Wartezeit
  • Steigerung der Verfügbarkeit von Transplantaten
  • Planbare Operationen für Ärzte und Patienten
  • Flexible und verlässliche Anlieferung des Transplantats
  • Gewebetransplantate gehen nicht verloren
  • Ärzte müssen nur noch an einer Stelle anfragen