Gemeinnütziges Unternehmen der Gewebemedizin

Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) wurde 2007 als gemeinnütziges Unternehmen gegründet. Sie ist eine unabhängige Gesellschaft in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. Wir organisieren Gewebespende, betreiben und arbeiten mit Gewebebanken zusammen und vermitteln Gewebe zur Transplantation. Die DGFG ist die einzige Gewebeeinrichtung in Deutschland, die fast im gesamten Bundesgebiet Gewebespenden koordiniert und begleitet.

Das Organigramm der DGFG zeigt die Zusammenhänge zwischen Gewebespende, Gewebeprozessierung und Gewebevermittlung eingebettet in die gemeinnützige Gesellschaft.

Die drei Säulen der DGFG: Gewebespende, Gewebeprozessierung und Vermittlung

Die DGFG ist die Nachfolgegesellschaft der gemeinnützigen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DSO-G), einer Tochter der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Der Sitz der Gesellschaft wurde 2005 von Neu-Isenburg nach Hannover verlegt. Durch das Inkrafttreten des Gewebegesetzes im Jahr 2007 kam es zu einer vollständigen räumlichen und rechtlichen Trennung von DSO und DGFG. Am 1. August 2007 übernahmen die drei Gesellschafter Medizinische Hochschule Hannover, Universitätsklinikum Leipzig und Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden die DGFG als gemeinnütziges Unternehmen. 2015 kam die Universitätsmedizin Rostock und 2017 das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg als weitere Gesellschafter hinzu.

Als gemeinnütziges Unternehmen sehen wir unsere Aufgabe darin

  • die Gewebespende bundesweit rund um die Uhr zu unterstützen
  • die Gewebeaufbereitung in der Gewebebank fachlich zu begleiten
  • die Vermittlung von Gewebetransplantaten zu organisieren
  • die Forschung für eine bessere Patientenversorgung zu unterstützen
  • über Gewebespende aufzuklären

Die DGFG hat ein Gewebenetzwerk zahlreicher deutscher Kliniken und Gewebebanken aufgebaut. Wir versorgen in Deutschland rund 120 Transplantationsprogramme mit Augenhornhäuten, 35 Kliniken mit Herzklappen und Blutgefäßen und etwa 40 Einrichtungen mit Amnionpräparaten. Unsere Koordinatoren sind an vielen Universitätskliniken und anderen Krankenhäusern Ansprechpartner für alle Fragen der Gewebespende. Fast 4.200 Patienten haben allein im Jahr 2016 ein Gewebetransplantat aus dem Netzwerk der DGFG erhalten.

Fünf Kliniken stehen hinter der DGFG (v.l.n.r. Prof. Dr. med. Wolfgang E. Fleig, Martin Börgel, Prof. Dr. med. Christian Schmidt, Prof. Dr. med. Helmut Höh, Gudrun Kappich, Wilfried E. B. Winzer, Andrea J. Aulkemeyer, Harald Jeguschke)

Wir sind damit das größte Netzwerk für Gewebemedizin in Deutschland. Die DGFG hat eine zwanzigjährige Erfahrung in der Organisation der Gewebespende und der Vermittlung von Gewebetransplantaten. Als gemeinnütziges Unternehmen freuen wir uns über weitere Krankenhäuser, Gewebebanken und transplantierende Einrichtungen, die mit uns zusammenarbeiten möchten. Wir wollen für eine noch bessere Patientenversorgung in allen Regionen weiter wachsen.

Sitz der Gesellschaft ist seit 2005 in der niedersächsische Landeshauptstadt Hannover. Hier – im Medical Park in unmittelbarer Nähe zur Medizinischen Hochschule Hannover – sind 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung und Gewebevermittlung tätig. Mehr als 35 Gewebespendekoordinatoren sind in insgesamt sieben Regionen, von Mecklenburg-Vorpommern bis Bayern, im gesamten Bundesgebiet im Einsatz.

Die DGFG verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Als gemeinnützige Einrichtung setzen wir alle erzielten Überschüsse entsprechend unserer Satzung ausschließlich zur Förderung der Gewebemedizin ein. Unsere Gesellschafter erhalten keine Ausschüttungen oder sonstigen Zuwendungen aus Mitteln der DGFG.